M. supraspinatus - Wissenschaftler untersuchen richtiges Dehnungsverfahren

Das Schultergelenk ermöglicht durch seinen komplexen Aufbau einen hohen Bewegungsgrad. Daran ist auch der Supraspinatus, auch Obergrätenmuskel genannt, wesentlich beteiligt. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung konnte nun belegt werden, dass eine Dehnung mit maximaler Innenrotation sinnvoll ist.

Mehr Flexibilität durch Dehnübungen

Experten empfehlen vor sportlichen Aktivitäten, Übungen zum Dehnen der Muskulatur durchzuführen. Durch den Aufwärmprozess kann die entsprechende Flexibilität erhöht werden. Auch in klinischen Situationen wird auf das Dehnen gesetzt. Im Zusammenhang mit dem M. supraspinatus werden vor allem krankhafte Entwicklungen der Rotatorenmanschette beschrieben. Die Supraspinatussehne ist bei Erkrankungen häufig betroffen, da zwischen der Sehne, Akromion und dem Bursa subacromialis ein sehr begrenzter Raum vorliegt. Folgen können ein „primäres“ oder „sekundäres“ Impingement-Syndrom sein.

Konsens über effektive Dehnungsposition fehlt

Bisher herrscht keine Einigkeit darüber, welche Dehnungsposition die effektivste ist. Für den Supraspinatus-Muskel werden daher verschiedene Dehnungstechniken empfohlen. Das liegt daran, dass in vivo keine quantitativen Analysen durchgeführt wurden. Forscher widmeten sich in einer Studie nun der bestmöglichen Dehnungstechnik für den M. supraspinatus. Dabei kam die Ultraschall-Scherwellen-Elastografie bei den Probanden zum Einsatz.

Ergebnisse der Studie

15 gesunde Männer stellten die Studiengruppe dar. Bei ihnen wurde mithilfe eines Ultraschallgerätes die effektivste Position für den M. supraspinatus analysiert. Dabei wurde der betreffende Muskel in verschiedenen Positionen untersucht. In Neutralstellung und maximaler Innenrotation des Schultergelenks wurden folgende neun Positionen durchgeführt:

  1. 0° Elevation
  2. 90° Abduktion
  3. 90° Flexion
  4. Maximale Extension
  5. Maximale horizontale Adduktion bei 45°
  6. Maximale horizontale Adduktion bei 90° Elevation
  7. Maximale horizontale Abduktion bei 20° Elevation
  8. Maximale horizontale Abduktion bei 45° Elevation
  9. Maximale horizontale Abduktion bei 90° Elevation

Durch die Untersuchung konnte festgestellt werden, dass sich drei Positionen für den M. supraspinatus am besten eignen.

Dazu zählen:

  • Maximale Innenrotation bei maximaler Extension
  • Maximale Innenrotation bei maximaler horizontaler Abduktion mit 90° Elevation
  • Maximale Innenrotation bei maximaler horizontaler Abduktion mit 45° Elevation

Unter folgendem Link können Informationen zur Studie eingesehen werden:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30030031 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Direktzugang zum Physiotherapeuten - Modellvorhaben liefert gute Argumente

Direktzugang zum Physiotherapeuten - Modellvorhaben liefert gute Argumente

Lange Wartezeiten auf Termine beim Physiotherapeuten

Lange Wartezeiten auf Termine beim Physiotherapeuten

Nationale Versorgungsleitlinie Asthma: Das ändert sich für Physiotherapeuten

Nationale Versorgungsleitlinie Asthma: Das ändert sich für Physiotherapeuten

Ihr Patient erledigt seine „Hausaufgaben“ nicht? Das können Sie tun!

Ihr Patient erledigt seine „Hausaufgaben“ nicht? Das können Sie tun!

Lumbales Facettensyndrom - Studie belegt Vorteile der manuellen Therapie

Lumbales Facettensyndrom - Studie belegt Vorteile der manuellen Therapie

Ausbildungsvergütung für Physiotherapeuten läuft an

Ausbildungsvergütung für Physiotherapeuten läuft an

M. supraspinatus - Wissenschaftler untersuchen richtiges Dehnungsverfahren

M. supraspinatus - Wissenschaftler untersuchen richtiges Dehnungsverfahren

Weniger Schmerzen durch Physiotherapeuten mit psychologischer Schulung?

Weniger Schmerzen durch Physiotherapeuten mit psychologischer Schulung?

Werbebeschränkungen für Physiotherapeuten: Darauf müssen Sie achten!

Werbebeschränkungen für Physiotherapeuten: Darauf müssen Sie achten!

Kinesiotape - Infos, Tipps und die richtige Anwendung

Kinesiotape - Infos, Tipps und die richtige Anwendung